Interview


Steffi Jones im Interview

Wir werden unsere eigene Geschichte schreiben

Im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Fußballspielen. Heute ist Steffi Jones eine der weltweit bekanntesten Fußballerinnen und Präsidentin des Organisationskomitees für die Frauenfußball-WM 2011. Im Interview mit azubi spricht sie über ihre Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei einer Plattenfirma, den Vergleich mit Franz Beckenbauer und den Stellenwert des Frauenfußballs.

azubi: Frau Jones, in den letzten Jahren hat die Popularität des Fußballsports wieder zugenommen. Wie ist es um den Frauen-Fußball bestellt?

Steffi Jones: Der Frauenfußball hat sich mittlerweile sehr positiv entwickelt. Durch die Frauen-WM 2011 können wir den Frauenfußball auf einer außergewöhnlichen Bühne im Herzen Europas präsentieren und zeigen, dass er in jeder Hinsicht eine höchst attraktive Plattform bietet. Ich bin davon überzeugt, dass nach 2011 der Frauenfußball weltweit boomen wird.

azubi: Sie werden oft als der weibliche Franz Beckenbauer bezeichnet. Bedeutet das eher Fluch oder Segen?

Steffi: Der Vergleich ist eine große Ehre für mich, weil Franz Beckenbauer eben die sprichwörtliche Lichtgestalt ist und wirklich Türen öffnen kann. Ich schaffe das auch auf meine Art und Weise – mit meinem Lächeln, mit meinem Charme. Aber wenn es um die großen Dinge geht, braucht man ihn schon. Er sitzt ja auch in den wichtigen Gremien der FIFA und ist bekannt und beliebt auf der ganzen Welt.

azubi: Sie haben eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau absolviert. Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Zeit als Azubi?

Steffi: Meine zweieinhalbjährige Ausbildung habe ich bei einer Plattenfirma absolviert. Ich erinnere mich gerne daran zurück, das war eine interessante und spannende Zeit, ich habe viel über Rechte und Lizenzen im Musikbusiness gelernt. Da ich schon zu dieser Zeit Fußball gespielt habe, bin ich meinem Arbeitgeber dankbar, dass er es mir zeitlich ermöglicht hat, Ausbildung und den Fußball (Training, Spiele etc.) zu vereinbaren. Nach der Ausbildung habe ich den Schwerpunkt auf den Fußball gelegt, aber noch bis 2002 immer nebenher gearbeitet.

azubi: Sechs Meistertitel, viermal DFB-Pokalsiegerin: Sie sind eine der erfolgreichsten Fußballerinnen weltweit. Was macht für sie die Faszination dieser Sportart aus?

Steffi: Ich bin dem Fußball sehr dankbar. Fußball spielt eine sehr wichtige Rolle in unserer Gesellschaft, denn er bringt Menschen zusammen und fördert Eigenschaften wie Solidarität, Integration und Respekt.

azubi: Frauen, die Fußball spielen, haben oft mit Vorurteilen zu kämpfen. Vor allem Männer „belächeln“ oftmals den Frauenfußball. Ihre drei Argumente, dies ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen?

Steffi: Der Frauenfußball hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und zählt heute zu den populärsten Sportarten der Welt. Als ich mit dem Fußballspielen begann, war die Situation etwas anders. Es gab schon gewisse Vorurteile und Vorbehalte gegenüber Frauen, die damals Fußball spielten. Ich selbst habe sie einfach ignoriert und versucht, mich durchzusetzen. Das ist mir und dem Frauenfußball insgesamt gut gelungen. Deutschland wird jetzt die große Möglichkeit haben, durch die WM 2011 den Stellenwert des Frauenfußballs nachhaltig zu steigern.

azubi: 2007 hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen in China den WM-Titel geholt. Wie bewerten Sie die Chancen auf den Pokal in 2011?

Steffi: Als Welt- und Europameister zählt unsere Mannschaft zu den Titelkandidaten. Dennoch gibt es andere Mannschaften, darunter die USA, Brasilien, England und Nordkorea, die auch gute Chancen auf den Titel haben. Die Frauen-WM 2011 wird kein Selbstläufer.

azubi: Nachdem 1974 und 2006 bereits die Herren-Fußballweltmeisterschaft in Deutschland ausgetragen wurde, ist 2011 Anpfiff für die erste Damen-WM hierzulande. Ist eine Euphorie ähnlich dem Sommermärchen 2006 zu erwarten?

Steffi: 2011 wird keine Kopie des Sommermärchens von 2006 sein. Wir werden unsere eigene Geschichte schreiben. Mit einem femininen Ausrufezeichen!

azubi: Sie sind in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, heute sind Sie die wohl bekannteste Fußballerin Deutschlands. Würden Sie behaupten, man kann alles erreichen, wenn man nur will?

Steffi: Mit Ehrgeiz kann man viele Hürden überspringen, aber es sind darüber hinaus noch andere Faktoren wichtig. Im Fußball sind das beispielsweise Talent, das Umfeld und die Förderung, die man erfährt. Aber Willensstärke ist für mich eine unverzichtbare Voraussetzung.

azubi: Seit 2008 sind Sie Präsidentin des Organisationskomitees für die FIFA Frauen-WM 2011 in Deutschland. Mal Hand aufs Herz: Was ist spannender: Ihre aktive Zeit beim Fußball oder Ihr jetziger Job als OK-Präsidentin?

Steffi: Sowohl als Fußballspielerin als auch als OK-Präsidentin habe ich tolle Momente erlebt. Die Berufung zur OK-Präsidentin hat mich überrascht. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Noch heute staune ich manchmal über die Vielschichtigkeit der vor uns liegenden Aufgaben. Das fasziniert mich.

azubi: Ihr Lebensmotto lautet: „Positiv denken und meinen Prinzipien treu bleiben“. Was würden Sie jungen Menschen, die ihr Berufsleben noch vor sich haben, mit auf den Weg geben?

Steffi: Ich finde es wichtig, dass junge Leute ein eigenes Selbstwertgefühl entwickeln und Selbstvertrauen erlangen, denn jeder ist ein toller Mensch mit individuellen Stärken und Schwächen. Auch von Rückschlägen sollte man sich nicht aus der Bahn werfen lassen. Aber man sollte sich realistische Ziele setzen, an denen man nicht zerbricht. Wenn man etwas erreicht hat, darf man die Bodenhaftung nicht verlieren.

Diskussion

Keine Kommentare zu “Steffi Jones im Interview”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

azubi-News per E-Mail:

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

Online durchblättern:


Ausgabenarchiv

Regionale Specials:


Archiv

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Dein Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Website Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen