Berufsbilder


Ausbildung zum Call-Center-Agent

Ungelernt nur ein gut bezahlter Job – mit Ausbildung ein abwechslungsreicher und zukunftssicherer Arbeitsplatz

Foto: Konstantin Gastmann / pixelio.deOnline-Jobbörsen und Print-Medien bestätigen: Der Arbeitsmarkt für Call-Center-Agents boomt – Tendenz steigend. Immer mehr Unternehmen erkennen die Wirtschaftlichkeit von ausgelagertem Telefon-Service und übertragen die Dienstleistung an ein Call-Center. Zwei staatlich anerkannte Ausbildungsgänge, die dem erhöhten Bedarf an Fach- und Führungskräften im Bereich Dialogmarketing gerecht werden, schaffen erweiterte Berufsperspektiven.

Call-Center-Agents leisten die Feldarbeit im Dialogmarketing
Eine kurze Einführung in den Umgang mit Headset und PC-Programm am Arbeitsplatz vor Ort und schon befindet sich der Call-Center-Agent im Einsatz. Der Stundenlohn ist verglichen mit dem Verdienst für andere ungelernte Tätigkeiten gut. Zudem locken Call-Center oft mit flexiblen Arbeitszeiten – mitunter muss der Einsatz jedoch zeitnah „auf Zuruf“ erfolgen.

Dialogmarketing an der Basis erfordert eine stabile psychische Konstitution: Bei Meinungsumfragen beispielsweise gilt es, den Dialogpartner, der für seine Kooperation mit dem Call-Center-Agent nicht honoriert wird, je nach Länge des Interviews zwischen 2-45 Minuten auskunftsfreudig im Gespräch zu halten. Bricht das Gegenüber den Dialog ab, so wird dies negativ in der Erfolgsquote des Call-Center-Agents verbucht. Das Soll für die pro Stunde erfolgreich durchzuführenden Interviews ist auftragsabhängig – werden die Vorgaben mehrmals nicht erfüllt, so reichen die Folgen für den Call-Center-Agent von einer mehrwöchigen Sperrzeit über Lohnkürzungen bis zur Kündigung. Ein guter Grund, die eigene Arbeit im Bereich Dialogmarketing über eine Berufsausbildung nachhaltig zu sichern.

Arbeiten im Call-Center: Mit einer einschlägigen Berufsausbildung facettenreiche Zukunftsperspektiven schaffen
Die Bezeichnung Call-Center-Agent ist in Deutschland ein eng umrissenes Tätigkeitsfeld – eine staatlich anerkannte Berufsausbildung ist sie indes nicht. Call-Center-Agents telefonieren im Auftrag eines Call-Centers im Rahmen von vorbestimmten Zeitfenstern und Gesprächsmustern: Abhängig vom Auftraggeber können Markt- oder Meinungsforschung, Auftrags- und Bestellaufnahme, Beschwerdemanagement, Informations-Hotline sowie Werbung für Produkte kommerzieller Zweck des fernmündlichen Dialogs sein.

Liegt euch das kommerzielle Telefonieren, möchtet ihr jedoch in einem Call-Center auf Dauer (auch) anspruchsvollere Tätigkeiten übernehmen als unter Erfolgsdruck vorgegebene Telefonlisten abzuarbeiten? Dann bieten die Ausbildungen zum/zur Kaufmann/-frau für Dialogmarketing oder zur Servicefachkraft für Dialogmarketing spannende Alternativen.

Ausbildungsfeld Dialogmarketing – die große und die kleine Lösung
Seit 2006 ist die 3-jährige Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau für Dialogmarketing staatlich anerkannt. Lerninhalte sind unter anderem Personalmanagement, Projektmanagement, Bürokommunikation, Telemarketing, Rechnungswesen und Recht. In kleinen Unternehmen können erfolgreiche Absolventen sich als kompetente Führungs- oder Allround-Kraft positionieren – größere Call-Center bieten spezialisierte Arbeitsfelder – beispielsweise Personalführung, Controlling, Kundenakquisition oder Qualitätssicherung.

Zugangsvorrausetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss oder Abitur
Seit 2011 wird die zweijährige Ausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing angeboten – ebenfalls mit staatlich anerkanntem Abschluss und der Möglichkeit, bei herausragenden Leistungen ein Jahr zum Abschluss als Kaufmann/-frau für Dialogmarketing anzuhängen. Unterrichtet wird vor allem zielgruppenorientierte Telekommunikation (Inbound und Outbound). Servicefachkräfte für Dialogmarketing werden mit qualifizierteren Arbeitsaufträgen bedacht als Call-Center-Agents ohne Ausbildung – beispielsweise mit Hotlines im Bereich Reklamation. Ansonsten sind auch sie neben dem Telemarketing vielseitig einsetzbar – beispielsweise in den Bereichen Schulung und Supervision (Überwachung) von Call-Center-Agents.

Zugangsvorrausetzungen: Erster Allgemeiner Bildungsabschluss (ESA), Mittlerer Bildungsabschluss oder Abitur
Beide Ausbildungen sind dual organisiert (Ausbildungsbetrieb und Berufsschule) und eröffnen branchenübergreifend mit vielschichtig ausgerichteten Lehrinhalten interessante, zukunftssichere und gut dotierte Arbeitsstellen. Bereits während der Ausbildung liegt die Bezahlung mit monatlich zwischen 830 Euro bis 950 Euro auf gehobenem Lohnniveau der aktuellen Ausbildungsgehälter.

Dieser Text wurde inhaltlich durch Bueroservice24.de aufbereitet. Hier geht es zur Webseite: www.bueroservice24.de

Diskussion

Keine Kommentare zu “Ausbildung zum Call-Center-Agent”

Hinterlassen Sie einen Kommentar

azubi-News per E-Mail:

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

Online durchblättern:


Ausgabenarchiv

Regionale Specials:


Archiv

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Dein Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Website Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen