Finanzen


Richtig versichert als Azubi

iStock_000006803355MediumSchon in den letzten Schulwochen bekommen viele angehende Azubis bergeweise Post von Banken und Versicherungen. Oder der Versicherungsvertreter der Eltern schlägt einen Beratungstermin über die Risiken des Lebens vor – und bietet selbstverständlich die passende Absicherung an. Doch wie funktioniert eine Versicherung und welche Versicherungen braucht ein Azubi wirklich?

Finanzieller Schutz bei Schäden
Eine Versicherung schützt Dich vor Risiken, die Du selbst nicht tragen kannst oder willst. Hierfür zahlst Du Geld, die sog. „Versicherungsprämie“. Bei einem versicherten Schaden (z.B. einem Unfall) kommt die Versicherung für die finanziellen Folgen auf, zahlt also einen bestimmten Geldbetrag oder eine bestimmte Leistung wie eine Haushaltshilfe. Wenn kein Schaden eintritt, gibt es auch keine Leistungen. Doch auch dann ist die Prämie nicht umsonst gezahlt, weil Dir die Versicherung die Garantie gibt, dass Du im Ernstfall abgesichert bist, auch wenn noch nichts passiert ist.

Staatliche Absicherung
Gegen besonders wichtige Risiken wirst Du als junger Arbeitnehmer bereits vom Staat zwangsversichert. Diese staatlichen Sozialversicherungen sind die Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Hier für werden die Beiträge automatisch von Deinem Arbeitgeber an die entsprechenden Versicherungen gezahlt. Dazu kommt noch die gesetzliche Unfallversicherung, die Dich auf dem Weg von und zur Arbeit und bei Arbeitsunfällen schützt. Trotzdem bleiben bestimmte Lücken, für die private Versicherungen angeboten werden.

Nur Großes versichern
Die erste und wichtigste Regel hierfür lautet: Du musst Dich zuerst gegen alle Risiken absichern, die Dich existenziell bedrohen können. Damit ist gemeint, dass Du Dir auf Dauer nur noch einen äußerst geringen Lebensstandard leisten kannst oder sogar hohe Schulden hast, weil der Schaden größer ist als Dein Vermögen. Entsprechende Versicherungen bieten Dir also auf Dauer eine Absicherung Deines Wohlstands. Alle anderen Schäden sind ohne Versicherung zwar unangenehm und belasten Dein Konto, lassen sich aber verschmerzen.

Drei Risiken
Am Ende bleiben normalerweise nur drei Risiken übrig, die Du unbedingt abdecken musst:
•    der Verlust Deiner Arbeitskraft
•    das Risiko, anderen Menschen einen schweren Schaden zuzufügen, den Du in voller Höhe ersetzen musst
•    Krankheitskosten auf Auslandsreisen, die gewaltige Höhen erreichen können, vor allem wenn ein Rücktransport nötig ist.

Den passenden Schutz bieten die Berufsunfähigkeits-, die Privat-Haftpflicht- und die Auslandsreise-Krankenversicherung. Für kleine Schäden ist es hingegen sinnvoll, keine Versicherung abzuschließen und sie aus eigener Tasche zu zahlen. Durch eine kluge Finanzplanung sorgst Du für diese Fälle immer für einen ausreichenden „Notgroschen“.

Berufsunfähigkeit
Dein wertvollster Vermögensgegenstand sind nicht etwa Dein Auto oder Deine Möbel, sondern Deine Arbeitskraft: Unter normalen Umständen wirst Du bis zur Rente deutlich über 1 Million Euro verdienen – oder auch nicht, wenn Dir vorher etwas zustößt und Du eben nicht mehr in Deinem Beruf arbeiten kannst. Genau dieses Risiko deckt die Berufsunfähigkeitsversicherung ab und zahlt dann eine Rente.

Die Rentenhöhe und die Dauer der Zahlung kannst Du beim Vertragsabschluss selbst wählen. Die Rente sollte dabei auf jeden Fall so hoch sein, dass Du auch wirklich davon leben kannst, also mindestens 1000 Euro pro Monat. Bei Berufsunfähigkeit wird allerdings nie mehr gezahlt als Dein vorheriges Einkommen, hier ist also eine realistische Einschätzung gefragt. Die längste Laufzeit ist derzeit der 67. Geburtstag, weil dann die Rente beginnen sollte. Auch kürzere Laufzeiten sind möglich und entsprechend billiger. Solltest Du Dich jedoch z.B. nur bis Alter 55 versichern und dann mit 56 berufsunfähig werden, musst Du 11 Jahre von Deinen Ersparnissen leben, bevor es mit 67 Rente gibt. Der Vertrag sollte daher mindestens bis 63, besser 65 Jahre, laufen.

Versicherungsbedingungen
Die wichtigste Frage ist natürlich, was eine Versicherung unter „Berufsunfähigkeit“ versteht, unter welchen Umständen Du also Leistungen bekommst. Weitere wichtige Fragen sind, ob die Versicherung prüfen kann, ob Du in einem anderen Beruf arbeiten kannst, oder wie lange Du voraussichtlich berufsunfähig sein musst, damit die Versicherung zahlt.

Gesundheitsfragen wichtig
Bevor Dich eine Gesellschaft aber überhaupt gegen Berufsunfähigkeit versichert, musst Du eine Reihe von Fragen zu Deiner Gesundheit beantworten. Hier heißt es aufgepasst – beantworte alle Fragen absolut ehrlich, sonst gibt es bei einer Berufsunfähigkeit Ärger! Im Internet findest Du sog. „Ratings“ (= Benotungen) zur Kundenfreundlichkeit der Fragen und Versicherungsbedingungen, z.B. unter www.franke-bornberg.de oder www.morgenundmorgen.de.

Privat-Haftpflichtversicherung
Diese Versicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, die Du als Privatperson verursachst, also als Fußgänger, Besucher, Hobbysportler usw. Die Deckungssumme liegt in den Basisangeboten meist bei einer Million Euro. Das ist aber schnell zu wenig, wenn Du mehrere Personen schädigen solltest. Die Deckungssumme sollte daher mindestens 5 Millionen Euro betragen.

Azubis meist mitversichert
Fast alle Azubis sind in der Privat-Haftpflichtversicherung noch über ihre Eltern mitversichert. Das setzt aber natürlich voraus, dass die Eltern diese Versicherung auch abgeschlossen haben – und immerhin 25 Prozent aller Menschen in Deutschland leben ohne Privat-Haftpflichtversicherung! Und auch wenn die Eltern versichert sind, lohnt ein Blick in die Versicherungsbedingungen, bis zu welchem Alter oder Einkommen Azubis auch geschützt sind. Solltest Du eine eigene Versicherung abschließen müssen, ist das zumindest sehr preisgünstig: Singles zahlen oft weniger als 50 Euro im Jahr, Paare um die 100 Euro.

Weitere Versicherungen
Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist sehr billig (meist nur wenige Euro pro Jahr), aber ein absolutes Muss, wenn Du z.B. Deinen Urlaub im Ausland verbringst. Weniger wichtig ist die Unfallversicherung, denn es ist viel wichtiger, ob Du arbeiten kannst oder nicht. Hier hilft nur die Berufsunfähigkeitsversicherung, denn bei nur 10 Prozent aller Berufsunfähigen ist ein Unfall die Ursache. Solange Du noch zu Hause wohnst, ist auch eine Hausratversicherung überflüssig, da Du noch über die Eltern mitversichert bist – falls die eine Hausratversicherung haben! Auch beim Auszug in die erste eigene Wohnung ist eine Hausratversicherung nicht wirklich nötig, weil Dein Hausrat meist noch nicht sehr wertvoll sein wird.

Achtung, Geldanlage!
Noch ein wichtiger Tipp: Bei einer „echten“ Versicherung gibt es nur bei einem Schaden Geld. Passiert nichts, wird auch nichts gezahlt. Viele Berater bieten aber Verträge an, bei denen am Ende auch dann eine Auszahlung erfolgt, wenn nichts passiert ist. In solchen Verträgen ist immer auch eine Geldanlage enthalten, aus der die Rückzahlung finanziert wird. Besonders verbreitet ist die Rentenversicherung (vorwiegend eine Geldanlage) mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ). Es ist sinnvoll, Geldanlagen immer strikt von Versicherungen zu trennen: Die einzelnen Verträge lassen sich dann bei Bedarf einzeln kündigen oder anpassen, ohne dass das einen Einfluss auf die anderen Verträge hat. Außerdem behältst Du bei einer Trennung besser den Überblick, warum Du welche Versicherung und wofür Du welche Geldanlage abgeschlossen hast.

Martin Kinkel

Infos
Martin Kinkel, 45 Jahre, ist diplomierter Volkswirt und Diplom-Kaufmann. Er schreibt als freier Fachautor zu Finanz-, Steuer- und Versicherungsthemen und ist Verfasser des Ratgebers „Job & Money für jüngere Arbeitnehmer“
Leseprobe unter www.jobmoney.de

Teilen, drucken, mailen:

Diskussion

Keine Kommentare zu “Richtig versichert als Azubi”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung erklärst Du Dich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen