Tipps & Tricks


Gestern kam das erste Azubigehalt? Ist es schon weg?

Die Ausbildung ist für junge Menschen oft schon aufregend genug. Wenn dann noch finanzielle Sorgen und Nöte dazu kommen, leidet nicht nur das Berufs-, sondern auch das Privatleben darunter.

Foto: Fotolia

Laut eines aktuellen Reportes liegt das durchschnittliche Azubi-Gehalt bei 729 Euro. Wohnt man nicht mehr zu Hause und benötigt ein Auto für den Weg zur Arbeit, so kann dieses Geld schnell durch die Finger fließen. Auch Überkonsum und daraus resultierende hohe Fixkosten zwingen viele junge Menschen in die Knie. Aber warum haben so viele junge Menschen Probleme, ihre Finanzen in den Griff zu bekommen?

Dopamin und Konsum
Antonino Alfano, Mitgründer des jungen Start-Ups HAMBL, hat es sich zur Aufgabe gemacht, eben dies zu ändern und hat eine klare Antwort auf die Frage der Ursache: „Wir Jugendlichen werden innerhalb einer digitalen Parallelwelt mit zahlreichen sofortigen Belohnungssystemen, sogenannten instant gratifications, groß. Den Dopamin-Ausstoß, den man beispielsweise täglich hundertfach über sein Smartphone bekommt, wird direkt auf den Konsum übertragen.“

Sucht nach Belohnung
Laut Alfano entwickelt sich aus der Sucht nach sofortiger emotionaler Belohnung und der Möglichkeit sämtliche Konsumgüter sofort und vollkommen unkompliziert in Miniraten zu finanzieren, eine Negativspirale. „Wenn der Azubi innerhalb dieses Prozesses zudem spürt, dass er eben genau diese sofortige Belohnung nicht in der Ausbildung bekommt, kann dies zu Widerstand über Resignation bis hin zum Ausbildungsabbruch führen.“

Ansatz findet Anklang
Der Ansatz, sich mit den privaten Finanzen der Azubis zu beschäftigen, findet bei den Hambl-Kunden Anklang. Das Start-Up konnte innerhalb der ersten sechs Gründungsmonate bereits einige Großkunden, sogar aus dem Banken- und Finanzsektor, für sich gewinnen. Selbst dort scheint der Umgang mit Geld und die Folgen dessen ein Thema zu sein.

Tipps für den Alltag
Antonino Alfano hat fünf Tipps mitgebracht, die jeder junge Mensch ohne Mühe in seinen Alltag integrieren kann:

Das Sparkonto
Ein Mehrkontensystem kann direkt die Spannung aus den privaten Finanzen nehmen. Der erste Schritt ist das sogenannte Sparkonto, welches ergänzend zum normalen Giro-Konto eröffnet wird. Prämisse: Warum bezahle ich den Supermarkt, die Werkstatt, den Handyanbieter aber nicht mich selbst? Überweise am Anfang des Monats zehn Prozent per Dauerauftrag auf dieses separate Konto. Brich dieses Geld nicht an, das ist deine goldene Reserve und der erste Schritt, dir finanziellen Wohlstand aufzubauen. Durch den Dauerauftrag merkst du gar nicht, dass dir etwas fehlt. Du bezahlst also dich selbst.

Das Spaßkonto
Auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Daher ist es wichtig, das oben genannte Zweikontensystem um ein weiteres Konto, das Spaßkonto, zu ergänzen. Dieses wird genau wie das Sparkonto mit einem Dauerauftrag versehen. Auch hierauf überweist du am Anfang des Monats 10 % deines Nettoeinkommens. Dieses Geld darfst du nach aller Herzenslust verprassen. Essen gehen, Kino, Feier, etc.. Hier geht es darum, Spaß zu haben und dich für deine Disziplin zu belohnen.

Ausbildungs-Bafög
Viele Berufsschüler wissen nicht, dass ihnen auch eine Bafög-Subventionierung zusteht. Und dies nicht zu knapp. Gesetz dem Fall, die Eltern verdienen nicht zu viel, kann so ein Antrag bis zu 504 Euro bringen. Also vergiss nicht, deinen Bafögantrag abzugeben.

Nicht beschwatzen lassen
Lass dir als Azubi keine Haftpflichtversicherung andrehen. Jugendliche sind bis zum Ende ihrer ersten Berufsausbildung im Vertrag der Eltern mitversichert. Es sind zwar nur zirka zehn Euro, aber besonders während der Ausbildung gilt: jeder Euro hilft.

Hotel Mama adé
Wohnt man schon während der Ausbildung in den eigenen vier Wänden, kann das Geld besonders knapp sein. Als Unterstützung greift dir vielleicht das Arbeitsamt mit der Berufsausbildungshilfe unter die Arme. Dies lässt sich schnell mithilfe einer Onlinerecherche oder eines Beratungstermins herausfinden.

Mit diesem fünf einfachen Tipps kannst du schnell wieder Ordnung und Struktur in den eigenen Finanzdschungel bringen und mögliche unnütze Kosten vermeiden.

Mehr Informationen: www.hambl-group.com

Diskussion

Keine Kommentare zu “Gestern kam das erste Azubigehalt? Ist es schon weg?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

azubi-News per E-Mail:

E-Mail-Adresse eingeben:

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine E-Mail-Adresse für die Bereitstellung dieses Services an Google weitergegeben wird. Weitere Hinweise siehe Datenschutzerklärung.

Zugestellt von FeedBurner

Online durchblättern:


Ausgabenarchiv

Regionale Specials:


Archiv

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Diese Website verwendet Cookies und Google AdSense. Mit der Nutzung erklärst Du Dich damit einverstanden. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen