Page 6

FUTUREPLAN_magazine

BERUFSBILDER Ausbildung zum Revierjäger Nichts für Schnellschüsse MANAGEN KANN MAN NUR EIN UNTERNEHMEN UND SEINE PROJEKTE? WEIT GEFEHLT: AUCH EIN LEBENSRAUM WIE DER WALD BRAUCHT EINEN MANAGER, DER SICH UMSICHTIG UND NACHHALTIG UM DIE BEDÜRFNISSE DER PFLANZEN- UND TIERWELT KÜMMERT EBENSO WIE UM DIE DER MENSCHEN. DIESE AUFGABE ÜBERNIMMT DER BERUFSJÄGER. UND HAT DABEI VIEL MEHR VERANTWORTLICHKEITEN ALS „NUR“ DIE JAGD. Flinte schultern, Hut auf, Dackel an die Leine und raus in die Heide. Bernd Bahr muss lachen, wenn er mit dieser Vorstellung vom Arbeitsalltag eines Jägers konfrontiert wird. Damit habe der Beruf eher wenig zu tun. Er ist erster Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Berufsjäger und weiß: „Diese Ansicht ist viel zu eindimensional – unser Aufgabengebiet besteht bei Weitem nicht nur aus der Jagd.“ Sicherlich gehöre zu den Aufgaben, die Population von Wildtieren durch eine kontrollierte und nachhaltige Bejagung gesund zu halten. Mehrere Berufe in einem Ein Berufsjäger hat darüber hinaus aber viele weitere Verantwortlichkeiten, er vereint gewissermaßen mehrere Berufe in einem: Er arbeitet als Förster, der etwa Streuobstwiesen und Schutzhecken anlegt; als Landwirt, der sich um Wildackerflächen und -wiesen kümmert; als Tischler, der Hochsitze erstellt und wartet; und als Fleischer, der das erlegte Wild verwertet. „Der Beruf ist sehr abwechslungsreich“, betont Bahr, der 1991 seine Revierjagdmeisterprüfung abgelegt hat und seitdem auch ausbildet. In der Ostendorf`schen Gutsverwaltung in Hontheim lernt gerade Christopher Häner in seinem dritten Ausbildungsjahr. „Ich habe am meisten Spaß daran, das Wild nach ökologischen Maßstäben zu bewirtschaften, Hochsitze zu bauen und das Wildbret küchenfertig aufzubereiten“, erzählt der 29-Jährige. An die Weiterverarbeitung des Fleisches sind nicht nur aus gesundheitlichen Gründen hohe hygienische Anforderungen geknüpft. „Aus meiner Sicht ist die Produktion von qualitativ hochwertigem Wildbret wesentlich, um die Akzeptanz für die Jagd in der Gesellschaft zu steigern“, steht für Häner fest. Jagdschein, aber vor allem Eigeninitiative gefragt Mit Tod und Töten sollte ein Berufsjäger zwangsläufig umgehen können. Da ist hilfreich, dass ein Interessent als Voraussetzungen für die Ausbildung die Jagdscheinprüfung bestanden und ein vierzehntägiges Praktikum im Betrieb absol- viert haben muss. So gewinnt der Bewerber einen Einblick in die Realität des Berufs und auch der Ausbildungsbetrieb kann sich von ihm ein Bild machen. „Er sollte eine schnelle Auffassungsgabe und Interesse an den unterschiedlichen Aufgaben mitbringen“, so Ausbilder Bahr. „Und Eigeninitiative: Ein angehender Berufsjäger sollte notwendige Arbeiten sehen.“ Immerhin müssten die Auszubildenden nach drei Jahren einen Jagdbetrieb selbstständig führen können. „Ich arbeite eng mit dem Praktikanten zusammen, um seine Reaktion in Stresszeiten zu beobachten – denn Schnellschüsse sind im wahrsten Sinne des Wortes unangebracht“, ergänzt Marcus Steiner, Berufsjäger und Ausbilder im Jagdbetrieb Harting in Uchte. Beide Ausbilder stellen fest, dass sich auch immer mehr Frauen für den Beruf interessieren. Früher seien Jägerinnen selten gewesen, heute sei die Ausnahme, wenn in einer Berufsschulklasse keine Frau sitze. Mittlerweile würden sie etwa ein Fünftel ausmachen. Im Wald konkurrieren verschiedene Bedürfnisse Die dreijährige Ausbildung besteht aus zwei Praxisjahren in idealerweise zwei Betrieben, einem mit Hoch- und einem mit Niederwildrevier. Dem geht ein theoretisches Lehrjahr an einer Berufsfach- Von Mareike Lange 6 FuturePlan magazine Eigentlich vereint der Revierjäger gleich mehrere Berufe: Förster, Fleischer, Tischler – und Landwirt.


FUTUREPLAN_magazine
To see the actual publication please follow the link above