Page 9

02_2016_S00002_00032

BERUFSBILDER Anlagen- und Maschinenführer richten Maschinen ein und überwachen den Produktionsprozess Anlagen- und Maschinenführer – Maschinen und Muskeln im Einsatz www.futureplan-magazine.de 9 Ob Tiefkühlpizza oder T-Shirt: In der heutigen Zeit übernehmen Maschinen große Teile der Produktionsprozesse – sei es in der Metall- und Kunststofftechnik, in der Textiltechnik und -veredelung, in der Lebensmitteltechnik oder in der Druckweiter und Papierverarbeitung. Maschinen- und Anlagenführer richten solche Maschinen ein, nehmen sie in Betrieb und bedienen sie. Sie überwachen den Produktionsprozess und steuern und überwachen den Materialfluss. Zudem inspizieren und warten sie Maschinen, um deren Betriebsbereitschaft sicherzustellen. Sie füllen beispielsweise Öle oder Kühl- und Schmierstoffe nach und tauschen Verschleißteile wie Dichtungen, Filter oder Schläuche aus. Und wenn nötig, sind sie die Experten für eine Umrüstung. Wer sich für moderne Maschinen und Anlagen interessiert, Computer spannend findet und gerne richtig anpackt, für den ist der Beruf des Maschinen- und Anlagenführers das Richtige. Maschinen- und Anlagenführer arbeiten in industriellen Produktionsbetrieben vieler Branchen. Die duale Ausbildung dauert zwei Jahre. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Pra- Fotos: fotolia.com Von Helga Kristina Kothe xis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein. Schulfächer, in denen die Bewerber die Nase vorn haben sollten, sind Physik und Werken/Technik. Von diesem Wissen Gebrauch machen Azubis zum Beispiel beim Bedienen von Maschinen und Anlagen sowie Anwenden verschiedener Prüfverfahren, beim Kontrollieren und Warten von Maschinen und Anlagen oder beim technischen Zeichnen. Weitere Anforderungen, die sie erfüllen sollten: Sorgfalt zum Beispiel, denn Produktionsmaschinen müssen exakt eingestellt werden. Oder: Aufmerksamkeit, denn in diesem Job werden Produktionsabläufe genau überwacht. Ebenso sammelt man mit Flexibilität Pluspunkte, denn man muss an verschiedenen Maschinen und Anlagen arbeiten können, manchmal auch gleichzeitig.


02_2016_S00002_00032
To see the actual publication please follow the link above