Page 24

02_2017_regional_01_S00001_00032

Auf den PUTZ hauen Auf den Putz haut Jan-Hendrik Keller gerne – und das nicht im übertragenen Sinn. Der 21-Jährige macht eine Lehre zum Stuckateur. Eine seiner Aufgaben ist es, Innenwände und Außenfassaden zu verputzen. „Das war schon immer mein Wunschberuf“, sagt Jan-Hendrik Keller, der im dritten Ausbildungsjahr im Stuckateurbetrieb von Uwe Müller in Stolberg bei Aachen lernt. Nach dem Realschulabschluss fand er zwar gleich einen Ausbildungsplatz, der wurde ihm allerdings kurz vor Beginn der Ausbildung von dem Betrieb abgesagt. Weil nur diese Ausbildung in Frage kam, hat er ein Jahr mit Jobs überbrückt und dann 2010 bei Uwe Müller eine Lehre begonnen. Oft werde sein Beruf unterschätzt, schildert Azubi Jan-Hendrik seine Erfahrung. „Der Beruf Stuckateur ist vielseitiger als 24 FuturePlan magazine man annimmt“, sagt er. Das liegt auch daran, dass sich in den letzen Jahren aufgrund zunehmender Altbausanierung das Arbeitsfeld Bausanierung noch mehr ausgeweitet hat. Stuckateure sind hier die Fachleute, die mehr denn je gefragt sind. Doch setzt die Arbeit auch umfassendes Expertenwissen voraus. Wenn Materialen wie Mineralwolle, Steinwolle oder Styropor zur Wärmedämmung verwendet werden, sind physikalische Kenntnisse wichtig. „Da sollte der Stuckateur genau wissen, mit welcher Dübelstärke er arbeiten muss, damit das Material hält“, nennt Stuckateurmeister Uwe Müller ein praktisches Beispiel. „Das Material bestimmt unser Arbeitstempo“, betont der Handwerksmeister außerdem. Bei jedem Material – egal, ob es sich um grundverschiedene Putzmischungen wie mineralische oder orga- Von Edda Neitz nische handelt – der Abbindungsprozess ist immer ein anderer. „Deshalb ist auch ein bestimmtes Maß an chemischen Kenntnissen für die Arbeit erforderlich“, fügt Uwe Müller hinzu. Stuck und Kunst Namensgebend für diesen Beruf ist eigentlich die Arbeit mit Stuck. Darunter versteht man im engerem Sinn das plastische Ausformen von Mörtel oder Gips. Das kann eine einfache Fassadengestaltung mit Gesimsen, aber auch eine opulente Deckengestaltung sein. Letztere verlangt viel künstlerisches Geschick und wird oft von Spezialisten ausgeführt. Stuckteile können sowohl in der Werkstatt als auch vor Ort auf der Baustelle gefertigt werden. Heute werden vor allem klassische Stucktechniken mit modernen Beschichtungstechniken verbunden. Da Ausbildung zum Stuckateur Azubi Jan-Hendrik Keller mit Meister Uwe Müller BERUFSBILDER


02_2017_regional_01_S00001_00032
To see the actual publication please follow the link above