Page 16

Futureplan_regional_0115

Nordhessen Stets zu Ihren Diensten! 16  FuturePlan regional www.richter-kassel.de  Gebäudereinigung  Gebäudeservice  Grundstücksservice RICHTER Gebäudedienste GmbH Werner-Bosch-Straße 3 34266 Niestetal Tel. 0561 95233-0 Fax 0561 95233-25 info@richter-kassel.de ... Grünanlagenpflege und vieles mehr Gute Kondition „Angehende Gebäudereiniger müssen körperliche Fitness mitbringen“, erklärt Sebastian. Bereits vor Antritt der Ausbildung werde man vom Arbeitsmedizinischen Dienst genauestens auf seine Tauglichkeit geprüft. „In unserem Beruf wird einem konditionell einiges abverlangt, Übergewicht ist da beispielsweise fehl am Platz“, berichtet der Gebäudereiniger. Er selbst gehe daher regelmäßig zum Sport und achte auf seine Ernährung. Ausbildungsverantwortliche Rebecca Rode erwartet von den Bewerbern darüber hinaus Lust auf die Ausbildung, gute Umgangsformen, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein. „Verbessern können Interessierte ihre Einstiegschancen durch entsprechende Praktika, eine zielgerichtete Fachrichtung bei der Schulausbildung und erste Branchenkenntnisse“, sagt sie. Angenehmes Betriebsklima Besonders schätzt Sebastian das gute Betriebsklima an seinem Arbeitgeber. „Bei uns kann sich jeder auf den anderen verlassen und man hilft sich untereinander.“ Gemeinsame Aktivitäten wie Grillabende oder Klettergarten-Ausflüge fördern das gute Miteinander und die Teamarbeit. Zudem biete ihr Arbeitgeber zahlreiche Zusatzleistungen wie Winterdienst, Grünanlagenpflege oder Gardinenservice an, so fände jeder Angestellte seine passende Nische, in der er sich engagieren kann. Hohe Anforderungen „Als Gebäudereiniger arbeitet man oft auf Gerüsten, Hebebühnen oder Spezialleitern“, berichtet Sebastian. Wer den Beruf erlernen wolle, müsse daher schwindelfrei sein. Zudem sei man stark der Witterung ausgesetzt und reinige teilweise sogar über Kopf. „Viele unterschätzen die hohen Anforderungen“, weiß die Ausbildungsverantwortliche zu berichten. Die Zahl der Abbrecher sei deshalb extrem hoch. Über das Gefahrenpotential des Berufes müsse man sich ebenfalls von Anfang an im Klaren sein, erzählt sie weiter. Damit es jedoch erst gar nicht zu Unfällen komme, arbeite man grundsätzlich in spezieller Sicherheitskleidung und mit Auffanggurten. Auch habe man in dem Beruf häufig mit Vorurteilen zu kämpfen, sagt Dane: „Viele Leute denken, wir seien ungelernte Putzkräfte.“ Erführen diese von den anspruchsvollen Ausbildungsinhalten würden sie allerdings ganz schnell kleinlaut werden. Lebenslanges Lernen Um den vielfältigen Arbeitsanforderungen gerecht zu werden, müssen Gebäudereiniger ihr Fachwissen stets aktuell halten. Wer beruflich höher hinaus möchte, der kann eine Aufstiegsweiterbildung in Betracht ziehen. Sebastian weiß: „Ausgelernte Gebäudereiniger haben die Möglichkeit, sich zum Schädlingsbekämpfer oder Hygienewirt weiterzubilden oder eine Techniker- bzw. Meisterausbildung zu absolvieren. Die Angst vor Arbeitslosigkeit bleibt Gebäudereinigern zum Glück meist erspart. „Dreck wird es immer geben“, erklärt Rebecca Rode mit einem Augenzwinkern. Arbeitslos werde man als Gebäudereiniger deshalb mit Sicherheit nicht. Für seine Zukunft erhofft sich Dane einen möglichst guten Abschluss, um danach von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen zu werden. Sebastian denkt derweil schon über eine Meisterausbildung nach, „aber bis dahin mache ich erst mal das, was mir am meisten Freude bereitet, einfach nur meinen Beruf ausüben.“


Futureplan_regional_0115
To see the actual publication please follow the link above